Geheimtipps in München

muenchen_residenz2Wer einmal die Hauptstadt Bayerns besucht, der gibt sich sicherlich nicht nur damit zufrieden, einige Museen und Theater zu besuchen oder in den meist überfüllten Clubs einen schönen Abend zu verbringen. Hier werden einige Locations aufgelistet, welche die standardisieren Reiseführer oft vernachlässigen, aber längst als lokale Geheimtipps betrachtet werden.

Geisterbahnhof

Am nordwestlichen Rand des Olympiaparks stößt man auf ein verlassenes Gebäude: Dies ist der Bahnhof, mit dem einst die Zuschauer der Sportveranstaltungen auf das Gebiet transportiert wurden. Zu den Olympischen Spielen wurde dieser im Jahr 1972 eröffnet, bis er 16 Jahre später nach der Fußball-EM endgültig stillgelegt wurde. Heute ist das Gelände verlassen, jedoch sorgen die mit Graffiti beschmierten Wände und die von Gras überwucherten Gleise im Dunkeln für eine schaurige Atmosphäre, die sicherlich kein Mensch so schnell vergisst.

Spiel und Kultur in Schwabing

Der Münchener Bezirk Schwabing ist einer der diversifiziertesten Gebiete der Stadt: Wer keine Lust hat, im Hotel stundenlang Tischspiele auf rouletteonline247.de zu spielen, der findet in der Nähe viele Casinos und Spielotheken, welche mit ihrem Charme und der einzigartigen Atmosphäre eine gelungene Alternative zur Online-Plattform bieten. Außer den vielen Casinos gibt es hier auch einige wunderschöne Jugendstil-Paläste. Eines der schönsten Beispiele ist hier das Bissing-Palais, welches von 1881 bis 1903 erbaut wurde.

Finanzgarten

Dieser Park, welcher auch Dichtergarten genannt wird, befindet sich zwischen dem Haus der Kunst und dem Hofgarten. Hier werden Dichter und andere Künstler geehrt, die mit der Stadt in Verbindung stehen oder standen. Der Vorteil ist, dass der Finanzgarten nicht so überfüllt ist, wie die bekannteren Parks in München.

Müllersches Volksbad

Dieses nostalgische Bad ist genau der richtige Ort, um sich nach einer anstrengenden Tour zu entspannen. Mittlerweile ist die Einrichtung über 100 Jahre alt. Dementsprechend ist auch die Einrichtung gestaltet: Das komplette Bad verströmt ein Jugendstil-Flair, was sich sehen lassen kann. Die Einrichtung liegt nahe der Museumsinsel an der Rosenheimer Straße.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *